DE ca. 2-6 Tage / AT ca. 3-7 Tage

  DE: Nager-Produkte ab 30 € Bestellwert versandkostenfrei

  1% jeder Bestellung als Spende an Tierheime

Hund frisst Maus – Wichtige Infos für Hundebesitzer

Dein Hund hat eine Maus gefressen und du bist nun um sein Wohl besorgt? In vielen Fällen ist das unbedenklich. Mit dem richtigen Hintergrundwissen erkennst du schneller, wann es gefährlich werden könnte.

Du unternimmst einen langen Spaziergang durch den Wald, als plötzlich dein Freund auf vier Pfoten die Witterung aufnimmt und davonstürmt. Bevor du dich versiehst, hat er erfolgreich eine Maus erbeutet. Glückwunsch an den stolzen Jäger, oder? Als verantwortungsvoller Hundehalter ist es durchaus berechtigt, sich zu fragen, ob was passieren kann, wenn der Hund die Maus frisst. Bei kranken, vergifteten oder toten Mäusen ist Vorsicht besser als Nachsicht.

Warum jagen Hunde Mäuse?

Hunde sind geborene Jäger. Der Jagdinstinkt gehört zu den angeborenen Urinstinkten unserer Lieblinge. Denn früher wurden auf Bauernhöfen zum Beispiel nicht nur Katzen, sondern vor allem bestimmte Hunderassen wie Terrier oder Minischnauzer zum Mäusejagen eingesetzt. Bei manchen Rassen ist der Jagdtrieb heute noch ausgeprägter als bei anderen. Bei einigen Rassen kommt er durch die entsprechende Züchtung bereits so gut wie nicht mehr zum Vorschein. Falls noch „zu viel“ Jagdtrieb da ist, kann dies bei Bedarf mit einem Anti-Jagd-Training abgewöhnt werden.  

Mein Hund frisst Mäuse – Instinkt oder Mangelerscheinung 

Wenn Hunde Mäuse fressen, ist das nicht ungewöhnlich. Das erleben Hundebesitzer immer wieder. Es handelt sich also nicht um spezielle Flausen deines Schützlings. Grundsätzlich jagen die jüngeren Exemplare eher und mehr, da ihnen die Bewegungen noch leichter fallen und sie mehr Energie haben. Aber grundsätzlich jagen Hunde Mäuse und andere Beute unabhängig vom Alter gerne. 

Fressen Hunde Mäuse, kann das in einzelnen Fällen auch ein Zeichen einer Mangelernährung sein. Bekommt der Hund zu wenig Fleisch oder ihm fehlen andere Nährstoffe, jagt er nach Futter, um seine Bedürfnisse zu befriedigen. Daher solltest du bei der Ernährung deines Hundes immer darauf achten, dass er mit allen wesentlichen Nährstoffen versorgt wird. Egal, ob du Trockenfutter für Hunde, getreidefreies Trockenfutter für Hunde oder Barf Fleisch für deinen Hund bevorzugst, prüfe, dass der Fleischbedarf deines Tieres gedeckt wird.

Falls du Zweifel haben solltest, dann kannst du deinen Hund auf Mangelerscheinungen testen lassen. Besonders, wenn dein Liebling ein stumpfes Fell zeigt oder die Augen und Ohren ungesund wirken. 

Dürfen Hunde Mäuse fressen?

Hat dein Hund erfolgreich eine gesunde Maus gejagt, kannst du ihn als geschickten Jäger beglückwünschen und brauchst dir keine Sorgen machen. Doch leider kann es auch sein, dass die Maus krank oder vergiftet war. Mäuse gehören zu den Beutetiere und sind es gewohnt, sich zu verstecken und schnell zu reagieren. Sind sie jedoch krank oder wurden vergiftet, verlangsamt das ihre Reaktion. Für deinen Hund ist es dann ein Kinderspiel, das geschwächte Tier zu fangen. Auch wenn dein Hund eine tote Maus gefressen hat, ist das Risiko hoch, dass seine Beute gesundheitlich angeschlagen war. Als Todesursache kann sowohl eine Krankheit als auch eine Vergiftung eine Rolle spielen. Grundsätzlich ist die Gefahr, dass dein Hund eine vergiftete Maus frisst, in einem Wohngebiet höher als im Wald. 

Was passiert, wenn dein Hund eine kranke Maus frisst?

Der Hauptgrund, warum du aufpassen solltest, dass dein Hund die kleinen Mäuse nicht frisst, ist, dass die meisten Nager zum Teil gefährliche Krankheiten übertragen können. Dazu gehören:

  • Spulwürmer: Sind Mäuse mit diesen Parasiten befallen, werden sie zu einem infizierten Zwischenwirt. Über die Mäuse gelangen die Schädlinge in den Darm eures Lieblings. Mit regelmäßigen Wurmkuren lassen sich diese Würmer effektiv und leicht behandeln. 
  • Toxoplasmose: Diese Infektionskrankheit, die auch Menschen betreffen kann (Zoonose), entsteht durch die Aufnahme von Toxoplasmen in zystenhaltigem rohem Fleisch, also z.B. einer mit Toxoplasmen infizierten Maus. Allerdings ist der Ausbruch dieser Krankheit bei gesunden Tieren eher selten. Wenn dein Liebling allerdings Allgemeinsymptome wie Fieber oder zentralnervöse Symptome wie Erbrechen oder Krämpfe oder sogar Atembeschwerden aufweisen sollte, dann kann die Krankheit über eine Blutanalyse vom Tierarzt festgestellt und behandelt werden. 
  • Leptospirose: Auch dies ist eine Infektionskrankheit, die von einem Bakterium ausgeht, dem Leptospira. Hunde können diese Krankheit bekommen, wenn sie mit infiziertem Urin von anderen Tieren in Berührung kommen oder eben über einen Nager, der als Zwischenwirt mit diesen Bakterien infiziert ist. Als Schutz gegen diese Krankheit gibt es eine Impfung, doch man sollte auf jeden Fall immer auf den Allgemeinzustand seines Hundes achten und bei Auftreten von zum Beispiel Symptomen wie Fieber, Zittern, Durst, Erbrechen, Durchfall, um nur einige zu nennen, auf jeden Fall den Arzt aufsuchen. Denn der Krankheitsverlauf kann bei allen Tieren unterschiedlich sein. 

Was passiert, wenn dein Hund eine vergiftete Maus frisst?

Leider ist es für dich nicht auf den ersten Blick erkennbar, ob dein Hund eine Maus mit Gift gefressen hat. Selbst wenn die Maus noch lebendig war, kann es sein, dass sie bereits ein Giftopfer ist. Die Giftstoffe können bei deinem Hund ebenfalls zu einer lebensbedrohlichen Vergiftung führen. Sobald du feststellst, dass dein Hund Vergiftungserscheinen aufweist, solltest du mit ihm zum Tierarzt.

Es gibt verschiedene Mäusegifte. Sowohl die Symptome als auch die Behandlung unterscheiden sich. 

Nachdem dein Hund eine vergiftete Maus gegessen hat, können folgende Beschwerden auf eine Vergiftung hindeuten:

  • Erbrechen
  • Blutendes Zahnfleisch 
  • Nasenbluten
  • Atemprobleme 
  • Auffälliges Verhalten wie Unruhe und Nervosität

Was tun, wenn dein Hund eine Maus gefressen hat?

Wenn dein Hund eine Maus gefressen hat und sich bei ihm danach diverse Symptome einstellen, suche auf jeden Fall einen Tierarzt auf.

Wurde die Maus von deinem Hund nicht ganz gefressen, kann es hilfreich sein, die Reste der Maus mitzunehmen, um es auf Gift untersuchen zu lassen. Einfach die Tüte nehmen, die für die Hinterlassenschaften gedacht waren und dem Tierarzt vorbeibringen, wenn du auf Nummer sicher gehen willst. 

Wenn der Hund keine Auffälligkeiten zeigt, dann gibt es noch die Option eine vorsorgliche Wurmkur zu machen. Um deinem Tier allerdings zusätzliche Medizin zu ersparen, kannst du auch vorher den Kot untersuchen lassen, um zu sehen, ob die zusätzliche Kur nötig ist oder ob der regelmäßige Wurmkur-Rhythmus (alle zwei bis drei Monate) beibehalten werden kann. 

Fazit: Ruhe bewahren, wenn dein Hund eine Maus gefressen hat

Wenn du mal in die Situation kommen sollest, dass deine Fellnase einem vermeintlichen „Mäuse-Leckerbissen“ unterwegs nicht widerstehen kann, dann denke daran „Tief Durchatmen!“, meistens ist es für Herrchen und Frauchen schlimmer als für den Hund selber. Aber: bei Vergiftungserscheinungen schnell zum Tierarzt

 

Bitte gib die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.